PC Komplettsysteme

Geht man als interessierter Käufer in einen Elektroladen bzw. ein Computer – Fachgeschäft, so muss man sich zuerst einmal einen Überblick verschaffen. Die Auswahl an PC Komplettsystemen bzw. Einzelteilen für den Computer ist groß. Die Hersteller versprechen uns noch mehr Arbeitsspeicher, schnellere Datenverarbeitung, sowie leisere Geräte. Vom PC – Experten bis zum Laien kann hier jeder das passende Gerät finden. Damit man keine Fehlkäufe macht, ist für kompetente Beratung gesorgt.

Nicht selten suchen Interessierte Käufer nach einem PC – Komplettsystem. Damit sind Rechner gemeint, die bereits zusammengebaut und somit nach dem Auspacken voll einsatzfähig sind. Diese PC Komplettsysteme beinhalten in der Regel ein Motherboard (Mainboard), eine ausreichende Menge an Arbeitsspeicher, eine Grafikkarte, ein Netzteil, eine Soundkarte, mindestens ein Laufwerk (meist ein DVD -Laufwerk), Kühler für die Grafikkarte und das Mainboard sowie Schnittstellen für weitere Software, zum Beispiel für Geräte mit USB – Anschluss.

Der Vorteil eines Komplettsystems ist, dass nichts mehr zusammen gebaut werden muss. Außerdem ist auch das Betriebssystem (in der Regel das Aktuellste) bereits installiert, der Benutzer kann also sofort loslegen. Häufig sind im Paketpreis auch weitere Geräte, wie zum Beispiel ein Monitor, Flat Screen TV oder ein Drucker mit enthalten. Doch beim Kauf eines Komplettsystems vergessen viele Nutzer, dass sie viele der bereits installierten Anwendungen gar nicht brauchen. Durch den niedrigen Preis lassen sie sich jedoch trotzdem zum Kauf des Komplettpakets verführen.

Mit den überflüssigen Anwendungen meinen wir beispielsweise vorinstallierte Bildbearbeitungsprogramme. Hat ein Käufer zum Beispiel vor, den PC nur zu nutzen, um ins Internet zu gehen und Dokumente zu schreiben und zu drucken (wie etwa Schreiben an die Versicherung), wird er kaum einen PC mit einer High End – Grafikkarte benötigen. Wenn der Nutzer auch keine Bilder macht, ist das Bildbearbeitungsprogramm auch nutzlos.

Fazit: In der Regel sind viele Komplettsysteme mit (für manche Nutzer) weniger oft genutzten Anwendungen ausgestattet. Im direkten Vergleich hat somit die eigene Zusammenstellung für Hard – und Software durchaus einen Sinn. Auch, wenn man davon bisher wenig wusste – dafür wird man schließlich im Geschäft beraten!